Nachdem ich mich in der vergangenen Saison von der völlig reibungslosen Funktion der Jeti-Duplex-Technik und den nützlichen Telemetriefunktionen überzeugen konnte, habe ich mich entschlosssen, auch meine zweite MC24 permanent auf 2,4GHz umzubauen.
Angeregt durch eine ausführlichen Beschreibung in einem Beitrag auf rc-networks.de habe ich die Jetibox vollständig in das Gehäuse der MC24 integriert. Im Folgenden sind einige Bilder meiner Umbauversion zu sehen.

Ein solcher Umbau stellt natürlich einen erheblichen Eingriff in die MC24 dar und setzt ein gewisses handwerkliches Geschick, auch bei Löten, voraus. Der Arbeitsaufwand beträgt mehrere Stunden.



Die Leiterplatte der Jetibox wurde zurecht gestutzt, neue Schalter auf einer Lochrasterplatte verlötet und das neue Display verkabelt. Als Display habe ich ein “LCD 162 Dip” (z.B. von Reichelt-Elektronik) eingesetzt.

Die Details für diese Vorbereitungen und die Teileliste sind im o.g. Beitrag zu finden.


Test der Anzeige (hier noch mit Schutzfolie), oben das Original-Display.

Der Größenunterschied ist gut zu sehen. Außerdem ist das neue Display hintergrundbeleuchtet (siehe unten).




Das Gehäse der MC24 wurde, wie im erwähnten Beitrag beschrieben, angepasst. Außerdem ist der neue Antennenfuß zu sehen (eine Zeichnung zu diesem Drehteil ist auf der Seite MC24, externe Jetibox zu finden).

Hier sieht man die Platzierung der neuen Anzeige- und der gestutzten Jetibox-Platine. Die Anzeige wird durch die Gehäuseteile der MC24 gehalten, die Jetibox-Leiterplatte ist mit Doppelklebeband befestigt.


Nochmal von Nahem…
Die Schaumstoffstücke dienen lediglich dem Schutz der übrigen Elektronik vor Verschmutzung, da durch die Arbeiten am Gehäuse Staub und Spähne anfallen.




Eingebautes Jeti-TU-Modul mit abgesetztem Signalgeber.
Dieser wird mit ein wenig Heißkleber unter einer Schalterbohrung befestigt.




Die neue Anzeige in Aktion!

Von der Hintergrundbeleuchtung des neuen Displays ist bei Tageslicht nicht allzuviel zu bemerken. Die einzelnen Zeichen sind dennoch deutlich ablesbar, auch weil diese jetzt ein ganzes Stück größer sind als auf dem originalen Display.



Und hier das Ganze nochmal im Überblick und ohne Blitzlicht beim Fotografieren.