Die im Folgenden gezeigten Erweiterungen der MX16 stellen eigentlich drei von einander unabhängige Umbauten dar. Für alle drei, einzeln oder zusammen, biete ich einen Umbauservice an. Bei Interesse bitte e-Mail an mich – siehe Impressum – DANKE!

LiPo-Akku: Der originale NiMH-Akku (1700mAh) wird durch einen 3s-Lipo (2600mAh) ersetzt. Der neue Akku passt in das vorhandene Akkufach der MX16. Im Sender wird eine Si-Diode in Durchlassrichtung verbaut, um die LiPo-Spannung um 0,7V abzusenken. Zum Laden wird lediglich das Batteriefach geöffnet. Der Akku verfügt über einen eigenen Ladeanschluss, muss zum Laden also nicht vom Sender abgesteckt werden. Außerdem ist ein Balanceranschluss zugängig.

Permanent leuchtendes Display: Am eingebauten Display wird die Reflexionsfolie durch eine Elektroluminizens-Folie (EL-Folie) ersetzt. Diese erzeugt ein gleichmäßiges weisses Leuchten. Zusammen mit der blauen Zeichendarstellung des Displays ergibt sich ein guter Kontrast. Die Betriebsspannung der EL-Folie wird durch einen gekapselten Inverter aus der Akkuspannung des Senders erzeugt, egal, ob NiMH- oder LiPo-Akku. Die zusätzliche Stromaufnahme beträgt ca. 40mA.

Umbau auf 2,4GHz: Der Umbau erfolgt mit einem Jeti-Duplex-TU-Modul (ohne Umschaltmöglichkeit auf 35MHz). Das originale 35MHz-Sendemodul wird zerstörungsfrei ausgebaut (drei Anschlussdrähte werden gekappt), ebenso die Antenne und können anderweitig verwendet werden. Für die Montage der neuen Antenne wird im Inneren des Sendergehäuses eine Befestigungsscheibe verklebt, die neue Antenne bleibt abnehmbar. Das Sendemodul wird auf einer Halteplatte montiert. Die Anschlussbuchse für die Jetibox ist von außen frei zugängig.




1.
Die EL-Folie im Lieferzustand, incl. Anschlusskabel und Interter.





2.
Die EL-Folie ist auf Größe geschnitten und probelhalber angeschlossen.
Links ist das ausgebaute Display zu sehen.




3.
Der voll gekapselte Inverter findet unterm rechten Knüppelaggregat Platz und wird fest mit der Betriebsspannung des Senders verkabelt.




4.
Das beleuchtete Display in Aktion …





5.
Das Jeti-TU-Modul wird auf eine Halteplatte geschraubt und statt des originalen Sendemoduls im Sender montiert.




6.
Die Anschlussbuchse für die Jetibox ist von unten frei zugängig.




7.
Der fertig umgebaute und einsatzbereite Sender.

Hier nicht sichbar: Der originale 1700er NiMH-Akku wurde durch einen 3s-2600er LiPo ersetzt.