Die Anleitung zeigt schrittweise den Umbau eines X3810-Senders auf 2,4GHz. Die X3810 verfügt zwar über einen Modulschacht (dort könnte man ein Jeti-TG-Modul stecken), hier soll der Umbau aber mit einem fest verbauten Jeti-TU2-Modul realisiert werden, eine Umschaltung 35<->2,4 ist nicht vorgesehen.

Der Umbau ist auch für den weniger Geübten in ca. 1h erledigt. Es müssen ein paar Lötarbeiten und geringe Anpassungen am Gehäuse der X3810 und des alten Sendemoduls vorgenommen werden. Für den Anschluss der Jetibox ist ein von außen zugängiger Stecker vorgesehen.


1. Die Zutaten:
– Sender, Sendemodul (leeres Gehäuse reicht)
TU2-Modul, Antenne, Anschlusskabel, Servoverlängerung
– zwei Schrauben M2x8, vier Muttern M2, zwei Unterlegscheiben
– Adapterplatte zur Antennenmontage (siehe 8.)


2.
Das TU2-Modul wird später hier im leeren Modulschacht plaziert. Vom alten Sendemodul wird das Gehäuse als Abdeckung benötigt, die alte Elektronik findet keine Verwendung.



3.
Gehäuseboden öffnen, die Steckverbindung zwischen dem Sender und der Leiterplatte im Gehäuseboden lösen und die Leiterplatte vom Gehäuseboden abschrauben.



4.
Auf der Bodenleiterplatte befindet sich eine 5-polige Stiftleiste, auf die das alte HF-Modul aufgesteckt wurde. Diese Stiftleiste muss ausgelötet werden.




5. Vom TU2-Anschlusskabel wird nur eine Steckerseite benötigt. Das grüne Kabel kann entfernt werden. Die drei anderen Kabel werden, wie auf dem Foto zu sehen, an den Anschlüssen der ehemaligen Stiftleiste verlötet:
gelb(PPM) -> Pin1 ; rot(Vcc) -> Pin 3 ; schwarz(GND) -> Pin 4



6.
Zur Befestigung des TU2-Moduls werden im Modulschacht passend zwei M2-Schrauben platziert. Das Anschlusskabel wird in den Modulschacht geschoben …



7.
… und das TU2-Modul auf den Schrauben befestigt. Dabei muss das Antennenkabel zurück ins Senderinnere geschoben werden.
Jetzt kann die Bodenleiterplatte wieder am Gehäuseboden verschraubt werden.


8. Die alte Antennenführung muss gekürzt werden. Die Antennenbuchse wird mit der Adapterplatte verschraubt (Loctide nicht vergessen) und mit Sekundenkleber von innen unter die Antennenöffnung geklebt. Um dabei die Halterung zu zentrieren, sollte unbedingt die Antenne aufgeschraubt sein!


9. Von Gehäuse des alten Sendemoduls wird der seitliche Rand so abgetrennt, dass die Halteklauen ihre Funktion behalten. Um später die JetiBox anschließen zu können, wird eine kurze Servoverlängerung benötigt. Für deren Stecker muss eine Öffnung in die Gehäuseoberseite eingebracht werden, der Stecker wird dann mit etwas Sekundenkleber an der Gehäuseseite befestigt. Außerdem erhält die Gehäusesoberseite eine kleine Bohrung über der Piezo-Piesper der Sendemoduls.


10. Zum Schluss nur noch den Deckel auf den Modulschacht drücken und eine abschließende Funktionsprobe mit angeschlossener JetiBox.

FERTIG!